Russisch Roulette im Zeitmanagement

Melanie Kohl

Melanie Kohl

Coach | Consultant | CEO

Der Begriff Zeitmanagement hat sich etabliert, doch die Zeit läuft vor sich hin, wie sich auch die Erde stets in ihrem Tempo dreht. Wir können lediglich managen, was wir mit dieser Zeit anfangen und wie schnell wir uns selbst bewegen. Genau genommen sprechen wir also von Selbstorganisation. Wer sich schonmal im „Zeitmanagement“ versucht hat, weiß, dass es vorrangig um das Setzen von Prioritäten geht.

Doch gerade das ist manchmal gar nicht so einfach. Zu unterscheiden zwischen wichtig/unwichtig und dringend/nicht dringend, fällt an mancher Stelle schwer. Da hilft nur eins – üben, üben, üben.

Zeitmanagement Prioritäten setzen
Selbstorganisation

Jetzt mal im Ernst: Die Priorisierung von Aufgaben lässt sich tatsächlich trainieren. Hier hilft es, nicht nur zwischen wichtig und unwichtig zu unterscheiden, sondern es eher als wichtig / weniger wichtig und dringend / weniger dringend zu bezeichnen. Da fällt die Abstufung schonmal etwas leichter.

Dann bleibt aber am Ende immernoch so viel übrig, was sowohl wichtig, als auch ziemlich dringend ist – Was machen wir denn jetzt damit, wenn zeitlich nicht alles zu schaffen ist?

Ganz einfach: Russisch Roulette

Das ist jetzt natürlich nur im übertragenen Sinne gemeint.
Lassen wir den Zufall entscheiden. Nummerieren Sie die Tasks und bitten jemanden, Ihnen eine dieser Zahlen zu nennen – das wird dann die Aufgabe, die erstmal rausfliegt. Oder auch die Aufgabe, die Sie zuerst erledigen. Völlig egal. Ganz nach Ihrem Gusto.

Das klassische Roulette geht natürlich auch 😉

Roulette im Zeitmanagement

Ob es am Ende wirklich die richtige Entscheidung war, wird sich wie immer zeigen. Irgendwo müssen Sie schließlich anfangen.

Alternativen gibt es viele

Es ist egal, welches Zufallsprinzip Sie wählen. Hauptsache, es wird eine Entscheidung getroffen und Sie können loslegen. Wenn sich rein rational einfach gerade keine sinnvolle Reihenfolge festlegen lässt, nehmen Sie es mit Humor und starten einfach mit dem, was der Zufallsgenerator Ihnen sagt.
Ob Sie nun eine Münze werfen, oder Losen oder willkürlich mit geschlossenen Augen auf Ihre ToDo-Liste tippen oder Tassen aufstellen, jeder Tasse eine Aufgabe zuordnen und einen Tischtennisball springen lassen, um dann mit dem Task zu beginnen, für den die entsprechende Tasse steht, ist Ihnen überlassen. Bringt auch ein bisschen Abwechslung in den manchmal ja doch etwas öden Alltag. Also… viel Spaß beim „Priorisieren“ 😉