Disziplin

Es ist in aller Munde – Wenn Du deine Ziele erreichen willst, musst Du diszipliniert sein.
Jeder weiß das.
Doch was heißt das eigentlich? Wo beginnt Disziplin und wofür brauchen wir sie tatsächlich? Wie schaffe ich es, diszipliniert zu arbeiten? Wie lange muss ich das durchhalten? Und warum geht es nicht auch ohne?

Lasst uns einmal die Begriffsdefinitionen betrachten:
lt. Google:
Disziplin – Substantiv [die]
 1. Die (konsequente) Einhaltung von Regeln.
             „in der Schule Disziplin halten“

  1. Teilgebiet im Sport oder in der Wissenschaft.
                „die leichtathletischen Disziplinen“

diszipliniert – Adjektiv
   so, dass man die Regeln einhält
             „disziplinierte Schüler“

  1. Duden:

diszipliniert
 1. An bewusste Einordnung, Disziplin gewöhnt
 2. Disziplin habend, zeigend; beherrscht
 Synonyme: beherrscht, geordnet, gesittet, gezügelt, kontrolliert, unter Kontrolle gebracht/ gehalten

Disziplin

1a. das Einhalten von bestimmten Vorschriften, vorgeschriebenen Verhaltensregeln o.Ä.;
        das Sicheinfügen in die Ordnung einer Gruppe, einer Gemeinschaft
 1b. das Beherrschen des eigenen Willens, der eigenen Gefühle und Neigungen, um etwas zu
        erreichen
 2. Wissenschaftszweig; Teilbereich, Unterabteilung einer Wissenschaft
 3. Teilbereich, Unterabteilung des Sports; Sportart
 Synonyme:       – Ordnung; (verhaltend) Zucht
                           – Beherrschtheit, Beherrschung, Kontrolle, Selbstbeherrschung, Selbstdisziplin,
                              Selbstkontrolle
                           – Bereiche, Fachgebiet, …

Herkunft: lateinisch
 disciplina = Wissenschaft, schulische Zucht
 discipulus = Lehrling, Schüler

Diszipliniertheit, die jemanden auszeichnet; Beherrschtheit
 Synonyme: Beherrschung, Disziplin, Fassung, Haltung, Langmut, Selbstbeherrschung

durch ruhiges, beherrschtes, nachsichtiges Ertragen oder Abwarten von etwas gekennzeichnete Verhaltensweise; große Geduld
 Beispiel:            – unendliche, durch nichts zu erschütternde Langmut
                           – seine Langmut ist bewundernswert

 Synonyme: Ausdauer, Beharrlichkeit, Beharrungsvermögen, Beherrschung, Besonnenheit, Beständigkeit, Durchhaltevermögen, Durchstehvermögen, Engelsgeduld, Fassung, Friedfertigkeit, Geduld, Gefasstheit, Gelassenheit, Gutmütigkeit, Mäßigung, Milde, Nachsicht, Ruhe, Sanftmut, Selbstbeherrschung, Selbstdisziplin, Zügelung, Zurückhaltung, (bildungssprachlich) Stoizismus, Toleranz, (veraltend) Gleichmut

1. Von der Stoa ausgehende Philosophie und Geisteshaltung, die besonders durch Gelassenheit, Freiheit von Neigungen und Affekten, durch Rationalismus und Determinismus gekennzeichnet ist
 2. (bildungssprachlich) unerschütterliche, gelassene Haltung; Gleichmut
 Synonyme: Ausgeglichenheit, Gefühllosigkeit, Gelassenheit, Gleichmut, Langmut, Selbstbeherrschung

1. Das Beherrschen; Beherrschtwerden
 2. Das Beherrschen, das Bezähmen, Sichzügeln
 3. Das Beherrschen
 Synonyme:       – Führung, Herrschaft, Herrschaftsausübung, Knebelung, Kontrolle, Leitung, Lenkung, 
                              Machtausübung, Regierung, Unterdrückung, Verwaltung; (bildungssprachlich) 
                              Domination, (abwertend) Tyrannisierung; (gehoben abwertend) Kechtung
                           – Bändigung, Besonnenheit, Bezähmung, Bezwingung, Disziplin, Fassung, Mäßigung,
                              Meisterung, Ruhe, Selbstbeherrschung, Selbstdisziplin, Zügelung, Zurückhaltung;
                              (bildungssprachlich) Contenance

Es ist doch immer wieder spannend, wie unterschiedliche Definitionen ein Wort haben kann und wie das ganze Ausmaß des Wortes erst klar wird, wenn man einen Schritt weiter geht und auch die Bedeutung der Worte untersucht, die das Ausgangswort beschreiben.

Dabei wird auch sehr schnell deutlich, dass die Wirkung des Wortes davon abhängt, was wir selbst damit assoziieren. Welchen Fokus wird bei der Betrachtung des Wortes setzen, in welchem Zusammenhang es fällt und von wem es ausgesprochen wird.
Witzig ist auch, dass Worte mit anderen Worten beschrieben werden, die selbst wiederum mehrere Bedeutungen haben können.
Das ist einer der Gründe dafür, warum ich nicht so viel Wert auf Worte lege. Vor allem lege ich sie nicht auf die Goldwaage.
Es hängt nun also davon ab, welchen Fokus Du setzt – welche Interpretation Du für dich zulässt, wie Du es betrachten willst. Die Entscheidung liegt also bei dir – was Du daraus machst.

Meine Essenz zum Wort Disziplin:
–            Das Beherrschen des eigenen Willens, der eigenen Gefühle und Neigungen, um etwas zu
             erreichen
–            (Langmut) durch ruhiges, beherrschtes, nachsichtiges [zielführendes] Verhalten, Ausdauer,
             Beharrlichkeit, Beständigkeit und Stoizismus geprägte Vorgehensweise, die dich deinem Ziel
             kontinuierlich näher bringt.

Kurz gesagt: Jeden Tag, den ganzen Tag mit Liebe, Leidenschaft, Geduld und Hingabe die Dinge tun, die Du tun musst, um Dein Ziel zu erreichen.
Das beinhaltet aus meiner Sicht eben auch, dass Disziplin nichts mit Zwang zu tun hat, sondern durch eine klare Vorstellung einer wünschenswerten Vision, die eine innere Leidenschaft entfacht, automatisch hervorgerufen wird.

Wie das geht? Das wird mir dieser Definition plötzlich ganz einfach.
Was wir brauchen, sind 6 Dinge:

  1. Ein Ziel – ein klares Ziel!
  2. Begeisterung – Du musst es wirklich wollen!
  3. Selbstvertrauen – Wissen, dass Du es schaffen kannst!
  4. Selbstwert – Du musst dir wichtig genug sein!
    Du musst wissen, dass Du es verdient hast!
  5. Zugang zum notwendigen Wissen – finde heraus, was Du tun musst, um dein Ziel zu erreichen
  6. Mut – aus Fehlern zu lernen (je mehr Du Fehler machst, umso schneller kommst Du voran)
    – dich von schlechten Gewohnheiten und bremsenden Menschen zu distanzieren
98 % der Menschen, die es nicht schaffen, diszipliniert zu sein, scheitern an Punkt 4.

Das ist der entscheidende Faktor in Deinem Leben!
Der Wert, den Du dir selbst zuschreibst, bestimmt Dein ganzes Leben!
Dein Verhalten, dein Umfeld, deine Entscheidungen, deinen Alltag, deinen Erfolg, dein Glück

Du willst etwas verändern? Du willst erfolgreicher sein? Ein erfülltes Leben führen? Einen anderen Job? Weißt aber nicht so richtig, was Du wirklich willst? Hast kein klares Ziel vor Augen? Nicht die richtige Idee?

Ich sage – du weißt genau, was Du willst!
Tief in dir drin – im Unterbewusstsein vergraben – weißt Du genau, was Dir gut tun würde.
Beginne mit Punkt 4!
Werde Dir selbst erstmal wieder wichtig! Steigere Dein Bewusstsein für Deinen Wert!
Respektiere Dich und deinen Wert!
Dann kommt alles andere von allein.